Aktuell

Im Januar wird die Tjalk wieder auf die Teufelsinsel verholt, um weiter an der Instandhaltung zu arbeiten und im Ausbau voranzukommen.
Wir begrüßen weiterhin interessierte Ehrenamtliche Helfer für unser Team.


Der Mast war Anfang letzten Jahres an Land und wurde saniert. Juffern und das stehende Gut wurden mit einem strengen Auge durchgesehen und ebenfalls instandgesetzt bzw. erneuert. Die Blöcke für das laufende Gut müssen noch überholt werden, und das eine oder andere Tau ersetzt. Dafür nehmen wir weiterhin Spenden entgegen. Das Program WirWunder der Sparkasse auf betterplace.org hilft uns dabei, auch Onlinespenden entgegenzunehmen.

Auf dem Schiff stehen einige Instandhaltungsarbeiten am Deck an, und die Seiten erhielten einen neuen Anstrich.

Ehrenamtliche Hilfe und Spenden sind herzlich willkommen.

Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.

Historisches Objekt

Unsere Seetjalk ist ein Nachbau der “Veerman van de Lemmer op Amsterdam”, eines Handelsschiffes der friesischen Region aus der Zeit um 1838. Das von Folkert Nicolaas van Loon (1775-1840) entworfene Schiff wurde hauptsächlich mit Originalwerkstoffen gebaut und ist aufgrund der historisch bedeutsamen Bauart, des Bauzustandes nebst seiner Konstruktion, seines ehemaligen Nutzungszweckes und seiner Seltenheit erhaltenswert.

Die Tjalk dient mit dem Zugang zur Öffentlichkeit, an der Promenade für historische Schiffe am Ratsdelft, der Vermittlung ihrer kulturhistorischen Bedeutung in Verbindung mit der maritimen Geschichte unserer Seehafenstadt Emden.

Zukunftspläne

In naher Zukunft sollen junge Menschen Ausfahrten mit unserer Tjalk im Bereich des Wattenmeeres unternehmen, was die oben genannte Ausrichtung durch Hinzufügung weiterer ideeller wie auch kulturhistorischer Aspekte ergänzen soll.

Dies geschieht durch Unterweisungen in traditioneller Seefahrt und traditionell gelebter Seemannschaft, in Schiffspflege sowie historischer Schiffsführung einschließlich Navigation und Schiffsbetriebstechnik, Schulung einer aktiven, sprürbaren Natur-, Heimat-, Meeres- und Wetterkunde an Bord.

Ergänzend sollen soziale, technische und kulturelle Werte sowie die Sensibilisierung für eine perspektivisch bessere bzw. nachhaltige Umwelt vermittelt werden.

Wenn die Tjalk nicht fährt, sondern im Ratsdelft liegt, soll sie intensiver für die Öffentlichkeit zugänglich sein. Wir beschäftigen uns mit einer historischen Aufarbeitung, die dann an Bord vermittelt werden soll.

Außerdem planen wir weitere private und öffentliche Events.